Home » Publikationen » 2. Amerikanisches Terrormanagement: Weltweite US-Verbrechen

2. Amerikanisches Terrormanagement: Weltweite US-Verbrechen


Teil 2 / 5

Weltweite US-Verbrechen


400 Chinesisch-Eugurische Terroristen der IS stehen im Osten Afghanistan bereit, um in China zu operieren. In den Philipinen besetzen die IS-Terroristen eine Stadt. In Tehran führen IS-Terroristen gleichzeitig 2 Anschläge durch – in Manchester, Paris, Berlin genauso wie in grossen Teilen von Irak und Syrien. IS-Terroristen sind sogar in Libyen, Ägypten und in vielen anderen Länder der Welt aktiv. Die Liste ihrer Aktivitäten und durchgeführten Operationen ist endlos.


Wie können Abubakr Al-Baghdadi und einige seiner Komandanten, die in Musel – Irak – umzingelt waren und sich in einem schweren Krieg befanden, auf die schnelle weltweite Strukturen aufbauen, die notwendige Kenntnisse in so unterschiedlichen Länder sammeln, viele Operationen gleichzeitig planen, die Logistikfragen über viele Grenzen hinweg klären, tausende Rekrutierten aus 5 Kontinenten trainieren, die erforderlichen Finanzmitteln besorgen und verteilen, und nicht zu letzt alle virtuelle Medien professionel und effektiv nutzen ?
Das ist nicht das Werk einer einzigen Gruppe. In der Schweiz hat man nach Jahrzenten immer noch Probleme mit drei offiziellen Sprachen, und IS-Terroristen sind aus ca. 90 Länder der Welt rekrutiert, was sicherlich grosse Sprach- und Komunikationsprobleme mit sich bringt! Der Umfang und die geografische Breite der Aktivitäten sprechen für eine andere Tatsache. Beispiel: Wenn man den BND mit so einer weltweiten Mamutaufgabe beauftragen würde, könnte er nicht einmal in 10 Jahren und mit 100 Milliarden Euro, so eine böse Riesenleistung erbringen. Das gesamte international angelegte terroristische Netzwerk ist nicht einmal das Werk eines einzigen nationalen Geheimdienstes, es sei denn er ist von einer einzigartigen Grösse, die weltweit operieren kann. Dazu wären nur CIA, MI6 und SWR (russischer Auslandsgeheimdienst) im Stande und dies nur im Zusammenarbeit mit den jeweiligen Armeen. Der letztere ist aus vielerlei Gründen auszuschliessen.
Das Trio USA, England und Israel hat alles Notwendige um einen Monster Namens IS weltweit zu führen. IS ist in ihrem Schoß d.h. in den amerikanischen und englichen Gefängnissen im Irak entstanden. Die Ideologie und das Geld kam von dem Partner Saudi Arabian und dem Golfkooperationsrat. Die rekrutierten Terroristen wurden in speziellen Lagern in Jordanien und in der Türkei ausgebildet. Die Verbrechen der IS sind im Grunde als internationales amerikanisches „Terrormanagement“ zu verstehen.
Die gesamte militärische Operationen der Amerikaner, Engländer und Israelis der letzten Jahre in Jemen, Irak und Syrien belegen mehrfach unsere Behauptung. Die Armeen des Trio handeln so, dass es in diesem Terrorkrieg keinen Sieger gibt. Mal bombardieren sie die IS-Stellen, mal die syrische Armee und ihre Verbündeten. Die USA versuchen vehement einer Niederschlagung von IS entgegen zu wirken. In diesem Juni sind die amerikanische Hubschrauber und Transportflugzeuge mit der Stationierung von IS-Terroristen im Norden Afghanistans beschäftigt, um China zu destabilisieren.
IS ist also kein „Islamischer Staat“, sondern „amerikanischer Terrorismus“ und die IS-Terroristen sind „amerikanische Djihadisten“. Als Präsident Putin das erkannt hatte, schloss sich Russland der wahren „Antiterrorqualition“ an. Die Chinesen haben inzwischen den gleichen Erkenntnis gewonnen und daher waren ihre Generäle mehrfach in Syrien. Sie waren aber zu langsam und spüren deswegen jetzt die Gefahr in ihren westlichen Gebieten, die an Afghanistan grenzen.
Nicht ohne Grund wurden 28 Seiten des Berichts über die Rolle der Saudis beim 11. September von Obama als geheim eingestuft und der Bericht englicher Behörden über die ausländische Finanzierung des Terrorismus in England wird ebenfalls nicht veröffentlicht. Das Saudische Regime hat selbstverständlich nicht allein und nicht ohne Auftrag gehandelt.
Dieses Terrormanagment betrifft uns alle. 11 Besucher der Weihnachtsmarkt wurden am 19. Dezember 2016 durch einen Anschlag getötet und 55 verletzt. Wir lassen uns bei dem nächsten Anschlag nicht mehr von den Medien in die Irre führen.
Die Drahtzier des internationalen Terrorismus sitzen in Washington und London. Die Ideologie und das Geld kommt aus arabischen Golfstaaten und die Täter sind beinah aus aller Welt. Wenn wir getötet werden, dann sollten wir zumindest wissen von wem und weshalb. Passen Sie gut auf sich auf, bis der nächste amerikanische Djihadist Sie erwischt!