Home » Demonstrationen » Aufruf zur Demonstration am internationalen Qudstag 2018

Aufruf zur Demonstration am internationalen Qudstag 2018


Aufruf zur Demonstration am internationalen Jerusalemtag / Qudstag 2018

Für ein freies Palästina und ein gleichberechtigtes Zusammenleben aller Religionsgemeinschaften.

Samstag, 09. Juni 2018 14:30 Uhr Berlin-Adenauerplatz

Gemeinsam gegen Zionismus und Antisemitismus!

Demonstration für Frieden in Palästina!

qudstag 2018

KREUZZUG GEGEN DEN ISLAM ?!

Im weitesten Sinne haben wir es seit dem 11. September 2001 mit dem vierten Kreuzzug in der Geschichte zu tun.
Die beiden ersten wurden von Päpsten gegen den Islam ausgerufen und von europäischen Königen durchgeführt. Der dritte Kreuzzug wurde vom englischen König gegen den Rest der Welt ausgerufen und von der Kirche abgesegnet. Damit begann die Ära des Kolonialismus. Der vierte Kreuzzug wurde vom amerikanischen Präsidenten gegen die islamische Welt ausgerufen – alle prowestlichen Staaten mussten ihm folgen.

Parolen wie „Gott beschütze Amerika“, „Wir führen einen Krieg gegen den Terror“, „Wer nicht mit uns ist, ist gegen uns“, „Wir kämpfen gegen das Böse“ wurden weltweit als Botschaft verbreitet. Bestandteile des Kreuzzuges sind: Armee, Geheimdienst, Liberaldemokratie als Antiislamismus, Medien, UNO, Marionettenregime in der Islamischen Welt und scheinislamischer Terrorismus. In dieser unseligen Kombination wurde seitdem ein islamisches Land nach dem anderen in Schutt und Asche gelegt.

WAS KÖNNEN WIR TUN?

Am Qudstag wollen wir diese Themen behandeln und dazu anregen, Gegenkonzepte zu erarbeiten, wie man diesen Kreuzzug gegen die Islamische Welt stoppen kann und wie die zukünftige Islamische Welt die EU behandeln soll. Auge um Auge? Oder mit Barmherzigkeit? Wir werden eine Zusammenfassung eurer Vorschläge veröffentlichen. Richten wir unseren Blick auf die gerechte, friedliche Zeit nach den kolonialistischen Regimen, wenn Saudis und Zionisten als Flüchtlinge nach Europa kommen und viele Palästinenser, Syrer und Iraker in ihre Heimat zurückkehren dürfen.

Gemeinsam gegen das Unrecht auf die Strasse!